Wie Paracelsus die Stadt Görlitz vor dem Kometen rettete

Der berühmte Mittelalterarzt Paracelsus (1497 – 1541) galt als schillernder Exzentriker. Er heilte als erster mit Chemikalien, die Syphilis und die Lungenkrankheiten der Bergarbeiter. Er verfasste naturreligiöse Schriften über Nixen, gegen Aderlass. Er rühmte sich, Homunkuli schaffen zu können. In Görlitz soll er auf Flehen der Bürger in einer Nacht den gefährlichen Kometen abgelenkt haben, der laut Prophezeiung in der Büttnerstraße einschlagen sollte. Was ist dran? War Paracelsus je in Görlitz? Gab es zu seinen Lebzeiten tatsächlich einen Kometen?

Die Rätsel, Mythen und Legenden der Heimat faszinieren unsere Zuschauer als eine wahre Wunderwelt. Bücher mit lokalen Sagen erscheinen in großer Zahl über sagenumwobene Orte und Gestalten, denen die Bewohner magische Kräfte zusprechen. Oft waren es Wallfahrts-Orte oder Kultstätten unserer heidnischen Vorfahren.

Hier tut sich ein Geschichten-Schatz auf, den wir heben wollen. Kaum eine Gegend ist damit so reich gesegnet wie Mitteldeutschland mit seiner uralten Besiedlung.
Jeder kennt natürlich Roßtrappe, Kyffhäuser, Hexentanzplatz oder Ilsenstein.
Doch es gibt viele, viele mehr. Darunter umwerfend originelle, die ganz zu unrecht nur dem engen Kreis der Lokalbevölkerung bekannt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.